Wenn Einer eine Reise tut

Nach all den Horror Berichten von D’dorf Airport war ich diesmal schon drei statt zwei Stunden vor Abflug da

Es sah so aus, wie es in der Zeitung stand, da standen schon ein paar hundert Leute, die sich um Mitternacht die Pole Position versucht hatten zu ergattern

Wir standen also da und es passierte – Nichts

Is klar, die Angestellten sind nicht so bescheuert, Stunden vorher anzureisen, folglich waren die Schalter noch geschlossen

Gut, dass ich sagen kann „Wir “ standen, ich hatte eine nette Schlangen Nachbarin erwischt, Mutter mit zwei Kindern, mit der man sich spaßig unterhalten konnte

Plötzlich „Guck mal, der Schalter ist weg von der Anzeigen Tafel „

Während ich noch gelassen abwinkte, hat bestimmt nix zu sagen, rannten ein paar hundert Menschen los wie die Besessenen

Tatsächlich, wir mussten 56 Schalter weiter

Dort waren dann aber endlich mal wirklich die Letzten die Ersten, denn während wir vom Ende der Schlange freie Rennbahn hatten, hingen die Pole Position Leute erst mal eingekeilt in der Menge fest

tja 😁

Am anderen Ende des Flughafens erfuhren wir dann auch, was los war – die Koffer Sortier Maschine war zum Blinker mutiert – geht, geht nicht, geht, geht nicht …

Ob der daraus entstehenden Verzögerung wurden wir angehalten SCHNELL zum Security Check zu gehen

Da war dann Wartezeit null Minuten, is klar, die standen ja noch alle mit dem Koffer in der Schalter halle

So saßen wir dann am Gate und es passierte NICHTS

Boarding Zeit kam und strich vorbei, Visionen stiegen auf, fünf Uhr, sechs Uhr, sieben Uhr, die Sonne geht auf, die Sonne geht unter … ob die uns vergessen haben ?

Nein, irgendwann ging es weiter … mit dem Bus, zu einem „Außen Bereich des Flughafens“

Wir hätten uns auch nicht mehr gewundert, wären wir auf die Autobahn gefahren und nach Köln- Bonn

Das Flugzeug war dann No Name

Es war einfach weiß

Normalerweise steht da doch Condor drauf oder TUI oder irgendwas, hier NICHTS

Guck mal, sagt Mutter zu Tochter, du hast doch deine Malstifte dabei, heute haben wir das zum selber anmalen

Im Flugzeug sprach der Herr Kapitän, dass es noch NICHT losgehen würde

Zum Einen fehlten noch ein paar Passagiere und außerdem stünden vor dem Flugzeug drei Koffer Wagen, es sei aber kein Personal da, um diese einzuladen

Was soll ich sagen ?

Letztlich sind wir gut angekommen, MIT Koffern und letztlich nur vierzig Minuten Verspätung, wir wurden extra schnell geflogen um die Verspätung aufzuholen

Geht doch 😜

Werbung

5 Kommentare zu „Wenn Einer eine Reise tut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..