Trance Music

Er bekam das Angebot, bei Blue Oyster Cult zu singen, aber er fuhr erst mal nach Indien

Und begriff dort, dass er in seinem ganzen Leben nie frei war

Dass da immer was zwischen stand, zwischen ihm und der Freiheit, zwischen ihm und dem Sein und zwar … er selbst

Befreit von sich selber war da nur diese unglaubliche, all-umfassende Liebe… und dann erst konnte er wirklich singen… einfach singen…

 

Alles Liebe ❤

sag ich doch immer 🙂

Werbeanzeigen

Am Morgen

Nie ist der Himmel

So frisch wie am Morgen

Eine halbe Stunde Yoga

Vertreibt alle Sorgen

  • die ich vorher auch schon nicht hatte, aber wenn man sie mal hat …  😉

Es ist gut, morgens aufzustehn

Es ist gut, in den Tag zu gehn

Neu und frisch

Reiner Tisch

Mit niemandem im Groll

Das ist toll

Der Tag kann kommen 🙂

 

Wünsche euch allen einen wunder-baren Tag ❤

 

Einmal umdrehen bitte, die Zweite

Es ist alles ein ewiger Kampf um Energie

Wenn dich einer nieder macht, dann tut er das aus Mangel

Wenn du dich nieder machen lässt, gibst du ihm Energie, gibst du ihm ein gutes Gefühl

Allerdings fühlst du dich dann schlechter, die Energie fehlt dir dann

Unterm Strich, bedenkend, dass wir alle Eins sind, kein Gewinn zu machen auf diese Art

Heute hatte ich eine aber so richtig dumme Kuh am Telefon

Schnippisch, unfreundlich… Entsorgungs-Betriebe – Amt und dazu noch Müll…

Und was hab ich gemacht

– Ich kann das auch nicht immer, aber wenn, dann isses immer toll 🙂

Ich war ganz ungemein nett und freundlich zu der Dame

Und das hat was geändert

Die Stimme wurde immer kleiner… netter, na ja… ein bisschen … 😉

Ich hab ihr einfach freiwillig was gegeben

Nette Worte, ein Danke Schön…

Ich hab mich einfach nicht eingelassen auf den Kampf, die Energie daraus zu ziehen, der Stärkere zu sein

Ich kann ja auch anders… Ich kann verbal äußerst vernichtend sein…

Das fühlt sich dann auch kurzfristig besser an… aber nicht wirklich gut… und immer nur für einen von beiden 😉

Du bist mein Spiegel

einer der besten Texte, die ich gelesen hab in letzter Zeit… oder sogar überhaupt…
Danke!

Utopios Message

In deinen Augen spiegeln sich Galaxien, unendliche Möglichkeiten glitzern aus ihnen hervor. Im Fördern deiner Menschlichkeit offenbart sich meine eigene. Erst indem ich dir Würde verleihe verschaffe ich die meine. Weil sich im Staub der Milchstraßen auch meine eigene Existenz findet – bestehen wir doch aus demselben Material – sind wir miteinander verbunden. Wir sind nicht isolierte Universen sondern aus demselben Staub hervorgegangen. Blicke ich in deine Augen, reflektierst du die meinen. Das Schweigen über deinen Wert verrät mich. Entstellt mich zum Dämonen aller Menschlichkeit beraubt. Wer dich nicht schätzt, verspielt seine Natur als Mensch. Was ist das überhaupt für eine Gesellschaft, die nach unterschiedlich wertvollen Menschen sortiert? Woher nehme ich mir das Recht mich über einen anderen zu stellen, wer definiert die Rangfolgen, woher die Autorität Kategorien festzulegen? Haben wir uns selbst zu Göttern gemacht, dann ist doch der eine immer noch göttlicher als der andere. Wie ernüchternd diese gottlose Welt voller selbsternannter…

Ursprünglichen Post anzeigen 54 weitere Wörter

Filme-Test

Hab mich mal probeweise bei Maxdome angemeldet –

und direkt nach ner Viertelstunde wieder gekündigt 😆

Der Mann am Telefon war ganz entsetzt, als ich meinte „Das is ja gar nix“

„Aber wir haben doch 5000 Filme!“ (oder so)

Ja, mag sein und interessant für Menschen, die jetzt erst anfangen, Filme zu gucken

Für mich is das nix

Jede Menge Trash und was mich interessiert, kenn ich alles schon…

Das gibt’s auch alles in meiner guten alten Bücherei und noch viel mehr 😉

Amazon-Prime hab ich eh auch sowieso… Der arme Kerl am Kündigungs-Telefon tat mir dann schon richtig leid 😆 ….  „Aber kennen Sie denn diese Serie“ „Ja, gibt’s auch bei Amazon“ 😆

Will Maxdome hier nicht schlecht machen, Menschen sind verschieden, aber wer sich für Filme interessiert, wird da nichts Neues finden.

 

Es ist Sommer :-)

Toll 🙂

Ich bin begeistert, ich mag Sommer ❤

Hab schon mal die Uhr umgestellt

Heute hab ich frei, da guck ich eh nicht auf die Uhr und dann muss ich nicht mehr dran denken

Sommer-Zeit

Das ist

In Röckchen und Schläppchen rum laufen

Immer das Fenster auf haben

Abends ist’s bis 10 Uhr hell

Laue Luft auf dem Gesicht

Und in Urlaub fahren 🙂

Und das alles haben wir jetzt ein halbes Jahr lang 🙂

Echt gute Einrichtung, diese Sommerzeit, endlich mal was Sinnvolles

 

 

Das Maß der Dinge

gibt es natürlich nicht

DAS Maß DER Dinge – Was soll das sein?

Ich denke aber, es gibt für alles ein Ideal-Maß

Auch für Energie

Wenn wir grad genau richtig viel Energie haben für das, was grad ansteht,

dann fühlen wir uns gut

Haben wir zu wenig Energie – oder auch zu viel, das mag manchen Menschen seltsam scheinen, aber ich kann bestätgen, dass man durchaus zu viel Energie haben kann –

dann fühlen wir uns nicht gut … müde, genervt, what ever

Das deuten wir dann als „gute Energie“ oder „schlechte Energie“

Das is aber Quatsch

Energie ist nicht gut oder schlecht

Energie ist einfach Energie

Auf das rechte Maß kommt’s an 😉

Proust’s Madeleine –

Ich war immer davon überzeugt, da steckte von Anfang an die Absicht hinter, Generationen von Schülern zu quälen

Doch heute ging es mir genau so

Polvorones sind ganz was Schlimmes – mindestens so schlimm wie Deutsch-Unterricht mit Marcel Proust 😆

Schwer, süß, ungesund und sie zerbröseln – wie der Name schon sagt – Polvo = Puder – zwischen den Fingern und sind damit im Prinzip unmöglich zu essen

Aber sie werden gegessen, in Spanien zu Weihnachten, jedes Jahr

Wie lange ist das jetzt her, dass ich die das letzte Mal nicht mochte?

Jahre – viele Jahre… aber als heute jemand kam und sagte „Ich hab dir was mitgebracht…

WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH – öööööh – WO? bin ich?

Weg 🙂

 

Im Spiegel, der See

Die Fläche

Des Wassers

Wird ruhig

Es glätten sich die Wogen

Zum Spiegel wird der See

Darin kannst du alles sehen

Darin kannst du alles finden

Glatte Fläche

Überwindet alles

Besteht

Stürme toben, Wasser brausen, Kopf voller Flausen

Nichts kann zerstören

Die Ruhe, den Frieden

Nichts kann verwirren

Die Klarheit

Zu der alles zurück kehrt

Sobald der Sturm verflogen ist

 

 

 

Ich bin, die ich bin

Ich gehe meinen Weg

Der kein Weg ist

Ich gehe einfach

Ich schreibe Worte

Die nicht meine sind

Ich schreibe sie einfach auf

Ich sehe nicht, was ich sehen will

Ich guck einfach

Ich höre nicht, was ich hören will

Ich lausche …

Ich bin nicht die, die ich sein will

Ich bin nicht die, die ihr in mir sehen wollt

Ich bin einfach die, die ich bin

Und ich liebe Ringel-Socken

So einfach kann das Leben sein

 

 

Du stellst meine Füße auf weiten Raum

Flucht vor dem Leben, Flucht vor der Realität?

Es wird eng in Europa

Eine Freundin hat den Anschlag in Nizza damals knapp verpasst, weil die Pizza in der Pizzeria nicht kam, einer zu spät kam und als sie dann endlich los gingen zum Feuerwerk auf der Promenade, kamen ihnen die schreienden Menschen entgegen gerannt

Darüber sprachen wir grad vorgestern noch

Am Düsseldorfer HBF schlägt einer mit der Axt um sich und dann schließen sie unser Einkaufs-Zentrum wegen Terror-Gefahr

Die Einschläge kommen näher

Wie kriegt man das hin, inmitten dessen nicht in Sorgen und Panik zu geraten?

Wer nicht an Gott glaubt, nehme die Physik zu Hilfe

Dieses ist nur eines innerhalb diverser Parallel-Universen

Am heutigen Stand der Evolution ist das erst mal nur bewiesen, sehen  können wir es noch nicht

Oder doch?

Es gibt sogar mehrere Wege

Ich hab es gesehen, als ich im Koma lag

Durchgänge öffneten sich und die Welten wurden zu einer

In Meditation geht das auch – Grenzen von Raum und Zeit verschwinden und damit alle Be-Denken der menschlichen Ameisen-Sicht

Der leichteste Weg ist der zu Gott

Bittet so wird euch gegeben

Nein, es ist keine Flucht

Gott will keine Faulenzer und Feiglinge

Gott will starke, mutige, tatkräftige Menschen

Aber wenn es eng wird um uns, wenn wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen

Dann können wir uns an Ihn wenden, uns Ihm zuwenden

Und der Raum öffnet sich

Du stellst meine Füße auf weiten Raum

Euch allen ein wunder-bares Wochenende ❤

 

 

 

 

Wer bin ich?

Worüber definier ich mich?

Über meine Arbeit?

Über meine Freunde?

Über meine Familie?

Definier ich mich eher über das, was ich hab oder über das, was ich bin?

Oder vielleicht darüber, was ich mach?

Oder definier ich mich vielleicht einfach gar nicht?

Bin ich nichts, wenn ich mich nicht definier, mich nicht identifizier?

Oder kann ich nicht viel mehr alles sein, wenn ich nichts bin?

Letztens fragte mich jemand im Blog „Wer bist du?“

Was soll ich nu dazu sagen? Ich bin Ananda… oder so 😆

Letztens fragte mich jemand von Angesicht zu Angesicht „Wer bist du denn?“

Die Antwort fiel sehr ähnlich aus 😆

Wer bin ich?

Weiß ich doch nicht… muss ich das wissen?

Wozu?

Hab ich lange genug Zeit mit verbracht, raus zu finden, wer ich bin

Jetzt bin ich einfach die, die ich grad bin.

Guck mich an, was siehst du?

Lies meinen Blog, was liest du?

Ich finde, das reicht 🙂

Alles, als was ich mich finden kann, kann auch ganz leicht wieder verloren gehen.

Und dann?

Bin ich dann nicht mehr?

Lieber gar nicht identifizieren

Dann kann ich auch weiter existieren

Wenn nix mehr da ist 🙂

 

Friendly reminder to myself

„Be strong. Be independent thinkers. Life is difficult. It is easy to fall into the Maya of the Lower Self. It is easy to compare. To judge. To acquire. To war. To enslave. It is difficult to be the Silent Observer. To Observe unconditionally. Without comparison. Without judgment. Without the need to acquire, to war, to enslave. As difficult as it is, no matter the obstacles, attach to the Silent Observer, the unconditional Observer, that which observed Creation and that which will observe the end of Creation. Attach to the High. Leave the Low. Do this and you will put an end to disappointment, dissatisfaction, and despair.“

Sri Babaji

Stell dir vor,

du wirst blind geboren

Dann… mit 27 Jahren, erblickst du durch eine Operation das Licht der Welt…

und alles andere… zum ersten Mal

Es ist so, wie der Zen-Mönch in dem Film es sagt:

Viele Menschen sehen gar nicht die Dinge, die sie sehen, sie sehen durch sie hindurch, verblendet von ihren eigenen Gedanken, Vorstellungen, Erinnerungen…

Der Film zeigt die Welt mit Augen die sehen… in unglaublich schönen Bildern… Japan, Bali, Indien, Nepal… und du möchtest immer weiter gucken und wünschst dir, es würde nie aufhören…

… muss es ja auch nicht 🙂

Du kannst sehen, sieh sie dir an, die Welt, wie schön sie ist … überall, genau hier, vor deiner Nase ❤