Die Wahrheit wird euch befreien

Ehrlichkeit ist eine Zwiebel und es liegt ein weites Tal zwischen nicht lügen und wirklich ehrlich sein –

Zu sich selbst

Denn damit fängt es an, das Wahre Sein

Zu allen anderen Menschen immer hundertprozentig die Wahrheit zu sagen –

Ich weiß nicht, ob das je geht…

Manchmal wollen wir nicht verletzen

Manche verstehen manches sowieso nicht

Und es geht auch nicht jeden alles was an …

Aber zu mir selbst ehrlich zu sein

Auch das ist nicht immer leicht

Wie geht es mir wirklich?

Was denke ich wirklich?

Was will ich wirklich?

Was empfinde ich wirklich?

Will ich mich überhaupt selbst so sehen wie ich bin?

Manchmal nicht… ist ja nicht immer schön, was da drin ist… und manches tut auch weh und kostet Kraft, kostet Überwindung…

Ein guter Weg zu sich selbst führt über einen anderen Menschen

Einen Menschen, dem man sich entschließt, die Wahrheit zu sagen

Immer, alles, prinzipiell

In Kommunikation  erfährt man viel mehr über sich selbst, als im Grübeln und eigenem Saft schmoren

Mit sich selbst kann man sich endlos im Kreis drehen

Einem anderen Menschen gegenüber ist man gezwungen, die Dinge in Worte zu fassen, auf den Punkt zu bringen

Und in der Regel ist es ja so, dass das, was im Kopf ganz groß und grauenvoll erscheint, schnell an Schrecken verliert, wenn es das Licht des Tages erblickt

Nichts ist so schlimm, wie man es sich denken kann

Man muss ja nichts forcieren

Ist einmal ein Anfang gemacht, kommen die Dinge auf natürliche Weise nach und nach heraus gekrabbelt aus ihren Höhlen und freuen sich über ihre Befreiung

Die Wahrheit – und nur die Wahrheit – kann uns befreien

Wohl dem,  der einen Menschen zur Seite hat, dem er/ sie voll und ganz Vertrauen kann

Das ist ein großes Geschenk

 

Werbeanzeigen

9 Kommentare zu „Die Wahrheit wird euch befreien

  1. …mir scheint es eines der schwierigsten Dinge, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein…denn wer bin ich? …bin ich heute noch so wie ich gestern war, werde ich morgen sein, was ich mir heute wünsche und…bin ich denn so, wie ich es selbst von mir denke?

    …ich bin viele…scheint es mir, je nach Tag und Verfassung…was ich heute denke, kann sich morgen gewandelt haben…so glaube ich, Wahrheit ist momentan, zeitweilig, genauso wie eine Meinung…auch Wahrheit ist eine Illusion…

    …es gibt sie natürlich, die eine Wahrheit, aber jeder von uns kann immer nur einen Aspekt sehen und so verhält es sich auch mit einem selbst…heute sehe ich mich so, morgen ein bisschen verschieden von dem…so kann ich Wahrheit anstreben, aber ob ich sie erreiche? …ich kann ihr nahe kommen, aber völlig erfüllen wohl nicht…auch wenn ich noch so ehrlich sein will…

    …aber natürlich ist richtig, was Du schreibst, wenigstens sollten wir uns bemühen, schon das kann manchmal schwer fallen…

    liebe Grüße!

    Gefällt mir

    1. da stimm ich dir ganz zu – ich bin nichts Fixes – was ich bin ist jetzt schon wieder anders als es grad noch war
      aber es geht mir hier auch gar nicht so darum, wer/ was „ich bin“
      und ich glaube schon, dass es Wahrheit gibt in dem Sinne
      – was habe ich in einer bestimmten Situation wirklich empfunden? –
      wie fühle ich mich jetzt, in diesem Moment?
      – der natürlich nicht wirklich existiert, is ja schon wieder vorbei –
      aber das sind die verschiedenen Ebenen auf denen wir gleichzeitig leben
      und ich glaube,
      gerade dafür – die zusammen zu kriegen – ist es ein guter Weg, ehrlich zu gucken, was ich empfinde…
      Um zu meiner Wirklichkeit zu gelangen, die Eins ist

      🙂
      da fällt mir ein Gedicht ein, das ich in ähnlichem Geistes-Zustand geschrieben habe
      🙂

      Tropfen von blitzend funkelndem Wasser
      Steigst du hinein wirst du nasser und nasser
      Ein jedes Ding hat seinen Wert
      Und auch die Frau nicht nur am Herd

      Ach wie verworren ist das Sein
      Für dick und dünn und groß und klein
      Und siehst du in all dem einen Sinn
      Schmeiß ich mich dir gern zu Füßen hin

      Liebe Grüße von Ananda Durchananda 😉

      Gefällt 1 Person

      1. …auch wenn ich wirklich ehrlich sein will, ertappe ich mich mitunter, dass ich „zu spät“ fühle oder besser, meine Gefühle zu spät wahrnehme und aus diesem Grund anders reagiere, als ich es getan hätte, hätte ich die Gefühle eher und besser gefühlt…

        …ein schönes Gedicht hast Du geschrieben,
        liebe Grüße
        TeggyTiggs

        Gefällt mir

  2. Die meisten Leute wollen die Wahrheit nicht hören, und schon gar nicht wollen sie wissen, wie sie selbst wirklich sind.
    Ich finde es auch schwierig, man muss sich seine Schattenseiten anschauen, das tut weh, das passt oft nicht ins eigene Bild, aber letztlich ist es heilsam, denke ich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.