Unser Gehirn, das unbekannte Wesen

Schon lange bekannt ist ja, das Ausschlaggebende sind die Verbindungen

Intelligenz sitzt nicht in der Anzahl der grauen Zellen, sondern in der Fähigkeit, verschiedene Informationen zu Neuen zu verbinden

Das gilt auch für das emotionale Empfinden

Man stelle sich vor, je eine Synapse ist zuständig für je ein Erleben

Synapsen, die dauerhaft gemeinsam feuern, verbinden sich dauerhaft

Wer eine unglückliche Liebe erlebt hat

und sich immer wieder nur daran erinnert, wie unglücklich diese Liebe war,

der wird schon traurig, wenn er nur das Wort Liebe hört

und so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass alle weiteren Lieben auch wieder unglücklich enden werden…

Denn im Hirn passiert das Gleiche, ob wir etwas erleben oder uns daran erinnern

und durch ständig wiederholte Erinnerung festigen wir die ganz reale Einheit zweier Erleben

Weigern wir uns aber, dies zu tun

Weigern wir uns, weiterhin Traurigkeit zu empfinden bei dem Gedanken an Liebe

Haben die Synapsen keine Gelegenheit mehr, in dieser Angelegenheit gemeinsam zu feuern

Dann trennt sich die Verbindung wieder

Indem wir bewusst anders denken,

unsere Aufmerksamkeit bewusst lenken auf das, was wir gerne hätten,

verändern wir unsere Realität

Das is auch das, was die meinen mit dem Positiven Denken – ganz oben auf der Liste der mist-verstandenen Ideen

 

Fortgeschrittene können sich natürlich auch darin üben,

keine neuen Verbindungen zu schaffen, sondern einfach nur Raum…

der sich dann mit wirklich Neuem füllen kann –

Denn das is ja das andere Problem mit unserem Gehirn –

dass es normalerweise nur an-erkennt, was es kennt

Da könnte jetzt ein rosafarbener Elefant durch’s Zimmer marschieren und wir würden ihn nicht sehen –

Das heißt, die Kamera, die wir Auge nennen, würde ihn schon aufnehmen,

aber das Hirn würde die Infos aussortieren nach dem Motto „Was nicht sein kann, ist nicht“

Gut, dass ich nicht normal bin

 

 

 

 

Advertisements

7 Kommentare zu „Unser Gehirn, das unbekannte Wesen

  1. Das Feld antwortet … ein geben und nehmen. Da gibt es viele Worte für. Selbst erfüllende Prophezeiungen. Oder Gleiches sucht gleiches. Es ist ein universelles Gesetz … was ich ausstrahle, ziehe ich an.

    Das hier lese ich gerade.
    Da wird versucht, zu beschreiben, wie man aus dem ewigen Kreis ausbricht und seine Synapsen neu verbindet, wenn man so möchte. Unsere vorfahren waren in dem Thema schon mal weiter, wie mir scheint.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s