Über das Yoga

Retreat in meiner Höhle im Himalaya

Meditieren und sonst nichts

Davon träum ich mein Leben lang

Es wird ein Traum bleiben in diesem Leben

Ich wurde nicht ohne Grund geboren wo ich geboren wurde

Es ist nicht Sinn der Sache, dem Leben zu entfliehen, das ich mir ausgesucht habe

Zur Zeit habe ich mir ein bisschen Retreat eingehandelt

Und obwohl die Umstände nicht leicht sind

Ist schon das ein Traum

Nicht von Dauer und so soll es auch nicht sein

Asanas, Pranayama, Meditiation

Yoga

Mitten im Leben

Doch das wichtigste Yoga, das es heutzutage zu praktizieren gilt, ist Karma Yoga

Es gibt so viel zu tun auf dieser Welt, in dieser Zeit

Es ist nicht angesagt, sich zurück zu ziehen in die Höhle

Noch hänge ich ein wenig fest am Bedauern…

 

Advertisements

Veröffentlicht am 3. Juli 2016, in Aus dem Leben, Planet Earth. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 17 Kommentare.

  1. Ich nutze Yoga früh morgens täglich, Frieden zu finden. Frieden und Einheit mit meinem Körper, der mit den Jahren nicht immer so möchte wie er sollte. Mit meinem Geist, der oft genug wie ein unruhiger Affe von Baum zu Baum springt. Frieden mit meiner Seele, die oft genug immer noch untröstlich ist.

    Es muss in meinen, in unseren westlichen Alltag hinein passen. Lassen sich Rituale, Übungen dort nicht integrieren, kann ich sie nicht gebrauchen. Wochenlange Fluchten in irgendwelche Höhlen gehören für mich definitiv dazu.

    Davon abgesehen bin ich als Mensch mit dem Mond im Krebs eh`der geborene Höhlenbewohner. Muss dem also eher etwas entgegensetzen 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. …die Vorstellung, mich in eine Höhle zurückzuziehen, finde ich auch sehr reizvoll, würde es aber wahrscheinlich nicht so lange dort aushalten…

    …und mit dem Weltverbessern…da glaube ich, dass jeder genug mit sich selber zu tun hat…es muss nur jeder an sich arbeiten, dann wird die Welt von ganz allein zum Paradies…

    Gefällt 1 Person

    • mein Plan is ja der Domino-Effekt – das fängt auf jeden Fall immer bei mir selbst an –
      aber ich glaube auch daran,
      dass man mit einem Lächeln viel verändern kann
      stell dir vor – ein Mann ist grad total schlecht drauf auf dem Weg nach Hause von der Arbeit. Hat sich geärgert über seinen Chef… sitzt mir in der Straßenbahn gegenüber.
      Wirkt nicht gerade anziehend auf mich
      Zwei Möglichkeiten :
      Ich wende mich ab, weil der mich echt nervt
      oder
      Ich sehe in ihn rein – und lächle ihn an
      Das kann – muss nicht, aber vielleicht, ich habe Chancen, ich kann gut lächeln 🙂
      Seine Stimmung verändern
      Ihn z.B. milde stimmen
      Denn stell dir weiter vor
      Der Mensch kommt nach Hause – Sein Sohn hat was ausgefressen, schlechtes Zeugnis oder so
      Is Papa schlecht drauf, schreit ihn an
      oder
      Is Papa verständnisvoll, spricht mit ihm

      Das kann Weichen stellen für ein Leben

      Wer weiß – vielleicht wird das Kind mal Präsident – und ich hab mit einem Lächeln die Welt vor dem dritten Weltkrieg gerettet 😉

      Gefällt 2 Personen

    • Stimmt … das widerspricht sich nicht mit dem Lächeln weiter unten 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: