Zu den Vorfällen in Köln

Ich denke, dass manche Männer – nicht alle – die es ein Leben lang und über viele Generationen gewohnt sind, dass die Frauen sich verhüllen müssen und nicht machen dürfen, was sie wollen,

einfach nicht damit klar kommen, dass Frauen bei uns frei rumlaufen dürfen.

Wenn dazu kommt das Horden-Phänomen und am besten noch Alkohol, dann passieren solche Sachen.

Es ist ein ernst zu nehmendes Problem, der Zusammenprall verschiedener Kulturen.

Nachhilfe für die Männer zum Thema Frauen wäre angebracht.

Die Frauen aber sollten auch verstehen, dass es in solchen Fällen nichts bringt, zu heulen und zu kreischen.

Meine Erfahrung mit moslemischen Männern ist, dass man sich – bei denen, wo es nötig ist – Respekt verschaffen muss.

Wenn du Stärke zeigst, keine Angst hast, dich durchsetzt, nicht alles mit dir machen lässt, dann respektieren sie dich und behandeln dich nicht mehr wie den letzten Dreck.

Im Zweifel besser kräftig in die Eier treten 😉

„Wenn die Frauen ihr Haar bedecken müssen, weil die Männer mit dem gucken nicht klar kommen, sollten besser die Männer ihre Augen bedecken“

Werbeanzeigen

73 Kommentare zu „Zu den Vorfällen in Köln

  1. Stärke und Sicherheit/Zuverlässigkeit eine Sprache die sie verstehen. Fast wie bei Kindern, Liebe und Sicherheit…

    Bei gewissen moslemische Männern sind nicht bedeckte Frauen einfach Schlampen und Nutten. Wann dieses Denken aufhört?

    Liken

    1. nu stell dir mal vor, du bist ein eher einfach gestrickter Mensch, nich „gebildet“, hast noch nich viel gesehn von der Welt und hast das dein Leben lang beigebracht gekriegt…
      So offen ich bin für verschiedene Religionen – im Islam ist das mit den Frauen ein echtes Problem für mich

      Gefällt 1 Person

      1. Religionen sind mein Problem… bzw. das man ihnen alles unterordnet.
        Wenn ich schon „heiliger Krieg“ höre wird mir übel.

        Übrigens steht im Koran nichts von Kopftuch. Allgemein anerkannte (nicht alle Mosleme lassen Übersetzungen gelten) Übersetzungen erklären, dass die Frau „anzügliche“ also „erotische“ Stellen bedecken sollen.

        Das freut jeden Fußfetischisten… *lol

        Was mich in unserem Rechtsstaat besonders bedenklich stimmt, ist die Tatsache, dass ein Gericht das Beschneiden der Jungen verboten hat und kurze Zeit später die Politiker eine Rechtsbeugung vorgenommen haben, indem sie ein Gesetz ziemlich schnell durchgewunken haben. Moslemische und jüdische Verbände hatten sich über dieses Urteil empört…
        Oder dass das Schächten von Tieren aus religiösen Gründen trotz Tierschutzgesetz erlaubt wurde. Religionsfreiheit….
        Wann wollen die Mosleme endlich das Wort zum Freitag zum Wort zum Sonntag einführen?
        Wäre doch politisch korrekt…

        Ich hätte gerne das die Religion Privatsache wird (wie z.B. die Sexualität) und nicht politisch diskutiert werden muss.

        Gefällt 3 Personen

  2. Nicht nur in Köln gab es solche Vorfälle, auch z.B. in Hamburg, nur haben sie es da nicht so an die große Glocke gehängt. Wir Frauen werden die Zeche zahlen müssen, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Liken

        1. Darum soll es wohl auch gehen….Zeit gewinnen zum Weglaufen.

          Ich konnte es bisher trotzdem nicht.
          nichtmal bei dem Trainer im Selbstverteidigungstraining, der war dick gepolstert, dennoch konnte ich nicht zutreten.

          Liken

            1. Leider nicht. Es gibt Mechanismen, die greifen dann, obwohl es ums Überleben geht.
              Ich erstarre förmlich zur Salzsäule. Obwohl es schon viiiiel besser geworden ist.

              Liken

                1. Ja, genau so ist es.
                  Irgendwann hat mein Körper gelernt, in die Starre zu gehen, weil es ja damals auch dem Überleben gedient hat.

                  Das größte Problem ist bei mir, dass ich dissoziiere, ich geh also raus aus meinem Körper, steh daneben und schaue zu, was mit meinem Körper passiert.
                  Es ist zwar schon viel besser geworden, aber es braucht wohl noch, bis ich anders reagieren kann.

                  Gefällt 1 Person

                  1. Ja, dein Körper könnte lernen, dass ein Verhalten nicht in jedem Kontext angemessen und gut ist. In der Vergangenheit in jener Situation war es richtig. Jetzt könnte man ihm erklären, dass er seine Kompetenz erweitern könnte.

                    Liken

                    1. Ja, genau das ist es, woran ich in der Therapie immer mal wieder arbeite. Ich finde es auch wichtig, dass sich was ändert. Ist nämlich kein angenehmer Zustand.

                      Gefällt 1 Person

  3. neeee is klar … wahrscheinlich sind die frauen schuld … dass sie nicht damit gerechnet haben … dass sich jetzt gelegentlich mehrere hundert verbrecher treffen … in unserem weltoffenen land … die dann frauen die nicht in die moralvorstellungen ihrer „kultur“ passen … auf den „pfad der tugend“ bringen werden … und sie nebenbei ausrauben … misshandeln … belästigen … vergewaltigen und so weiter … ja neee is klar …

    und dann möchte ich die „heldin“ sehen … die … wie du wohl eher im scherz empfohlen hast … sich gegen eine gruppe von solchen kerlen … selbstsicher R E S P E C T verschafft …

    manchmal fällt mir wirklich nix mehr ein …

    Gefällt 3 Personen

    1. Genau, du sagt es. Also ich würde auch nicht den „Helden“ spielen wollen, wenn ein Haufen wilder … ihre Meinung durchsetzen wollen und auch noch etwas Beute nebenbei ergaunern.
      Es ist wie es immer schon war. Nur haben sich die Umstände geändert.

      Gefällt 1 Person

      1. Wenn es 5% der Wahlberechtigen schaffen eine Partei in den Bundestag, oder bei Landtagswahlen zu wählen, die noch nie an der Macht war, könnten Veränderungen stattfinden. Und das immer wieder alle 4 spätestens nach 8 Jahren.

        Nur so werden immer wieder neue Diskussionen öffentlich geführt. Öffentliche Diskussionen können Änderungen schaffen.
        Wenn, wie seit Jahrzehnten die Mehrheit der Wahlberechtigten, zwischen den Parteien die bereits schon mal an der Macht waren immer nur hin und her wählen, bleibt es bei Umverteilungen, leeren Versprechungen und Lügen.

        Auch die Nichtwähler sind verantwortlich für die Wahlergebnisse.
        Welche Änderung die Nichtwähler erreichen wollen, kann ich nicht nachvollziehen.

        Bei meiner Methode wird immer wieder „frisches Blut“ nachgeholt, um neue (auch blöde) Ideen zu diskutieren. Außerdem hätte der Wähler wieder das Gefühl, dass mit seiner Stimme Macht ausgeübt wird. Schließlich ist es der Wahlberechtigte, der sich aussucht von wem er seine Interessen vertreten haben will.
        Alle Macht geht vom Volke aus! Ja, dann soll es dies auch nutzen.

        Liken

    2. Ich mein das durchaus ernst

      Die meisten sind im Grunde feige, denken in Hackordnung

      Ich hatte mal mit drei türkischen Männern zu tun, die meinten, sie könnten mich behandeln wie den letzten Dreck – Zwei haben freiwillig das Feld geräumt, mit dem dritten war ich am Ende gut Freund 😉

      Dann gab’s da mal einen Marokkaner, mit dem bin ich irgendwann ausgeflippt 😆
      und – Achtung Leute, Ananda kann auch anders 😆 wenn ich nämlich rot seh, dann wieg ich nicht einen sondern zehn Zentner 😆 hab ihm mit entsprechenden Blick und Ton gesagt: Du kannst von Glück sagen, dass du mich nicht vor 20 Jahren getroffen hast, da hätt ich dich schon längst vor die Wand geklatscht 😆
      – hat funktioniert – von da an war er nett, höflich und respektvoll 😆

      Es kommt auf die Situation an und vor allem wo man sich befindet.
      Ich fahre in Urlaub nicht in moslemische Länder.
      Ich suche Gefahr und Auseinandersetzung zu vermeiden wo ich kann.
      Aber wenn mich einer hier am HBF doof an macht – das kannst du mir glauben, da mach ich nicht das Opferlamm.

      Das Ganze hat noch einen anderen Aspekt – der mir nämlich auch am Herzen liegt 😉

      Noch immer lassen sich viele Frauen von Männern unterbuttern.
      Fühlen sich als die Schwachen, die Netten, whatever, und lassen sich Sachen gefallen, die ihnen gar nicht gefallen.

      Liken

      1. die sachlage war in diesen fällen wohl eine andere …

        wenn die polizei zu feige war sich für die frauen einzusetzen … kann man im wohl froh sein… dass nicht noch mehr passiert ist … und wie eine oder von mir aus auch 3 frauen sich gegen gruppen von 30 bis 40 kerlen wehren sollen … erschließt sich selbst dem helden nicht auf anhieb …

        Liken

        1. Dieses ist EIN Vorfall, es ist kein Einzelfall und es wird nicht der letzte bleiben.
          Es geht mir nicht um diese Sachlage, sondern das ganze Thema.
          was tun? wie sich verhalten, wenn man in eine solche Situation kommt?
          Das ist doch die Frage.
          Ich möchte mich ganz gerne weiterhin frei und ohne Angst bewegen und nicht nur noch mit Bodyguard durch die Gegend laufen 😉
          Es gibt viele Gegenden auf der Welt, wo man / Frau nicht alleine im Dunkeln durch die Straßen gehen kann.
          Wie vermeiden, dass es auch hier so wird?

          Und da gibt es meiner Ansicht nach eben zweierlei:
          Nachhilfe für diese Sorte Männer und aber auch das eigene Verhalten.

          Gefällt 1 Person

          1. Die größte Gefahr liegt trotz dieser vielen Übergriffe immer noch im Umfeld.
            Fast alle Vergewaltigungen passieren im privaten Umfeld, der Täter im Park ist eher selten.

            Übrigens gibt es hier ein einziges Viertel, wo die Polizei warnt, dass Frauen allein abends und nachts rumlaufen. Schade, es ist eines der schönsten Viertel hier.

            Diese Warnung gab es schon vor vielen vielen Jahren, hat nichts mit den Flüchtlingen derzeit zu tun.

            Liken

  4. Zu viele junge Männer mit zuviel Zeit und zu wenig Geld sind immer ein Problem, gerade bei solch kulturellen Unterschieden. Es sind schlicht zu viele solcher allein anreisenden Glücksritter, bei allen Verständnis für ihre Beweggründe. Leider lässt sich das nach unseren Rechtsverständnis wohl kaum von denen trennen, die einen echten Gewinn für unser Land sein können – Familien mit Kindern.

    Mir gruselt beim Gedanken an die nächsten Wahlen…

    Gefällt 3 Personen

  5. Umso wichtiger ist es, dass bei den ganzen Integrationsbemühungen auch auf die Umgangsformen eingegangen wird, damit die Leute begreifen, wie das Leben hier funktioniert.

    Ich muss gerade an eine Muslima denken, die mal sagte „Wenn man die Frauen vor den Blicken und Übergriffen der Männer schützen will, warum legt man dann den Männern nicht Handschellen an, statt von der Frau das Kopftuchtragen zu verlangen.

    Das Kopftuch steht tatsächlich nicht im Koran. Leider ist es, dass kaum ein Moslem den Koran gelesen hat, sie gehen in Koranschulen, und je nachdem wie der Koranlehrer tickt, vermittelt er dies und jenes, reine Auslegungssache, ähnlich wie mit der Bibel.

    Der Islam ist im Prinzip eine sehr friedliche liebevolle Religion, die meisten Durchgaben, die Mohammed bekam, die bekam er von Jesus.

    Und ich bin immer noch der Meinung, dass der Islam gar nicht soviel töten und Leid anrichten kann, wie es das Christentum im Lauf der Historie schon getan hat.

    Gefällt 1 Person

  6. @ Slash
    1. kann ich ziemlich schnell rennen 😉
    und 2. bin ich zwar nich im Training, aber ich hab ein paar Jahre Aikido gemacht – mit Technik, ganz ohne Kraft, legt eine 55 Kilo Frau locker einen 190 cm Mann auf die Matte

    Ich wiederhole:
    Ich vermeide Auseinandersetzung wo ich kann,
    jedoch die Haltung, mit der Frau Mann entgegentritt macht einen ganz gewaltigen Unterschied!
    und ganz ohne Ausländer 😉 – in Deutschland im Jahre 2016 – ist da noch eine Menge Stärkungs-Bedarf bei vielen Frauen!

    Gefällt 1 Person

  7. @ Slash und Ilanah –
    eben!

    Ich sag nu wirklich nich, Frau is selbst Schuld, wenn sie vergewaltigt wird,
    jedoch kann man trainieren, üben, lernen, – ganz allgemein, nicht nur in Gewalt-Situationen ! – zu reagieren, sich durch zusetzen etc………..

    Mit 16, nachts in der Innenstadt wollte mir mal – ein Deutscher 😉 !! – an die Wäsche
    Ich hab ihm volle Kanne auf den Fuß getreten und ihn angeschrien
    – das war ein Schlüssel-Erlebnis – er hat sich ganz schnell verzogen – das muss nich immer so gut ausgehen, aber oft ist es so – ich wiederhole mich, aber es ist mir wichtig –
    Wenn du dich in die Opferrolle, in die Hilflosigkeit begibst spielst du das Spiel mit.

    Oft ist es halt sinnvoll, das Spiel scheinbar mitzuspielen, den anderen in Sicherheit zu wiegen und wenn es dann grad so nett gemütlich ist – dann haust du ihn um 😆

    Das sind doch alles Prinzipien, die gelten im Kleinen wie im Großen, bei tätlichen wie bei verbalen Auseinandersetzungen, ob dich einer nachts im Dunkeln doof anmacht oder Kollegen dich mobben……….

    Liken

  8. @ Potentialtrainer

    Es ist wie es schon immer war: Die Natur des Menschen.

    Die Umstände: Die Gesellschaft.

    Ich habe vor einigen Tagen einige Dokus in Phoenix über die Geschichte Europas angesehen. Die letzten 500 Jahre. Lief den ganzen Tag. War am 25. Dezember (oder so).

    Du verstehst was ich andeute…….

    @ Ananda

    Ich würde sie an der Hand nehmen und so schnell rennen, wie wir können.
    Natürlich vorausgesetzt, ich hätte eine. 😉 Aber du weist ja, ICH BIN VÖLLIG BEZIEHUNGSUNFÄHIG!!!!! 😆

    Was hast du nur erlebt, das dich so aggressiv macht bei solchen Themen??? Ich schätze nichts gutes.

    Und außerdem, vergewaltigt wird man als Mann auf der Straße wahrscheinlich nicht, das passiert (nur) in Gefängnissen, dafür aber so zusammengetreten, dass man nur noch hoffen kann, keine bleibenden Schäden davon zu tragen.

    @ Ilanah

    Stimmt, Gewalt ist keine Lösung. Wie heißt es so schön, Gewalt löst nur noch weitere Gewalt aus.

    @ Ananda

    Ich verstehe: Ananda der Kampftiger!!! 😉

    Liken

    1. was hast du erlebt, was dich so aggressiv macht?

      Ich bin überhaupt nicht aggressiv, und das hat auch nix mit Kampftiger zu tun.

      Was da in Köln passiert ist und unzählige andere Ereignisse dieser Art, sind schlimm.
      Frauen, die missbraucht werden, erniedrigt werden, was meinst du denn, wie die sich fühlen?
      du sprichst beim zusammen geschlagen werden in Gefängnissen von eventuellen bleibenden Schäden und meinst wahrscheinlich körperlicher Art
      Weißt du, wie viele Frauen bleibende seelische Schäden mit sich rum schleppen?

      Gefällt 1 Person

  9. @Viktor
    Es gibt vieles „was immer schon so war“

    das bedeutet aber nicht, dass es immer so bleiben muss. Beispiele dafür gibt es zuhauf.

    Manches werden wir oder unsere Kinder und Kindeskinder wohl nicht mehr erleben, denn gerade gesellschaftliche Veränderungen brauchen oft viele Generationen,bis sie in den Köpfen der Leute angekommen sind und quasi als „normal“ angesehen werden.

    Liken

    1. Yap, die gesellschaftlichen Änderungen meine ich nicht. Die brauchen Zeit, stimmt.
      Ich meinte die genetischen Änderungen. Wann wird es sein, dass die Menschen nicht mehr fähig sind was schlechtes zu tun? Schau, ein Schaf hat zweifelslos andere Gene als ein Mensch, und das meine ich eben. Schafe sind von Grund auf friedliche Tiere. Und ich hoffe halt, das die Menschen irgendwann mal (wird wohl noch laaaaaaange dauern) genauso wie andere Lebensformen von Natur aus friedlich sind.

      Liken

      1. @Viktor
        Genetische Veränderungen finden durch Verhalten statt.
        Wenn man lang genug, friedlich und gewaltfrei lebt, dann verändern sich die Gene in dieser Richtung.
        Festgestellt und angewendet durch die Epigenetik.

        Gefällt 1 Person

    1. einfach?

      das ist nicht einfach

      Wenn ein Erlebnis traumatisch ist, trennen sich in dem Moment die beiden Gedächtnisse des Menschen.
      Das, das von ca. der 5. Woche Embryo an aktiv ist und Gefühle, empfindendes Erleben , speichert
      Und das, das von ca. 1 1/2 Jahren an aktiv ist und das Daten und Fakten speichert.
      D.h. – wenn man, egal nach wie langer Zeit, an dieses Erlebnis erinnert wird, sind da alle Empfindungen, die man hatte, als es geschah.
      Man WEIß jedoch – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht, dass der Vorfall z.B. schon 5 Jahre her ist. Man erlebt es so wie damals.
      Die Trauma-Forschung begann mit den Zurück-Kehrern aus dem Vietnam-Krieg, dem ersten Krieg, in und nach dem die Soldaten psychotherapeutische Hilfe bekamen.
      Man machte Gesprächs-Therapie – das, was normalerweise hilft – kennt man ja, darüber reden befreit, erleichtert.
      Nur musste man feststellen – Je mehr die Jungs über ihre Kriegs-Erlebnisse sprachen, umso schlimmer wurde es….da begann man dann zu forschen.

      Man kann lernen, mit Traumata zu leben, es gibt Übungen, Methoden — aber das muss man erst mal lernen und üben.
      Und los wird man die Erinnerungen dadurch noch lange nicht, man hat sie unter Kontrolle.
      Traumata aufzulösen ist noch ein ganz anderes Projekt.

      PS: Ein traumatisches Erlebnisse definiert sich im Grunde durch zwei Komponenten, die zusammen kommen – etwas passiert unerwartet, unvorbereitet und man ist hilflos gegen das, was geschieht.

      Gefällt 2 Personen

      1. @Ananda und Viktor
        Genau so ist es.

        Nicht umsonst sagen die Trauma-Therapeuten, die Täter kriegen läppische zwei, drei Jahre, wenn überhaupt, die Opfer haben lebenslänglich.

        Man kann lernen ein gutes und glückliches Leben zu führen, aber eine wirkliche Heilung gibt es nicht.

        Ich kenne das leider nur zu gut und bin froh, dass ich meinen Lebenswillen und mein Lachen wiedergefunden habe. Es war und ist ein langer sehr schmerzhafter Prozess, den ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche.

        Liken

  10. @Viktor – worum es mir geht ist – wie vermeide ich solche Schäden?
    und glaub mir – Vergewaltigung ist das eine Ende der Skala – aber die Spanne ist weit und Frauen haben nun mal eine Veranlagung, sich aus Nettigkeit, oder aus dem Bedürfnis nach Liebe oder aus Angst vor dem Allein Sein, ….. benutzen zu lassen.
    Du kannst dir das vielleicht nicht vorstellen –
    Eine wahre Geschichte, ungefähr und anonym erzählt:
    Eine junge Frau, es geht ihr nicht gut, sie ist geschwächt sowohl körperlich wie seelisch.
    Ein Mann, ungefähr doppelt so alt, bietet ihr Hilfe an.
    Sie nimmt das Angebot an und irgendwann macht er sich an sie ran.
    Sie will nicht, sagt zwei, drei Mal Nein, aber sie hat nicht die Kraft, sich behaupten und sie ist ja auch dankbar, er hat ihr geholfen und dann lässt sie es halt über sich ergehen.
    Was er dann kommentiert mit „Ich hab es ganz gerne, wenn sie sich ein bisschen wehren“
    Für ihn ist die Sache damit erledigt.
    Für sie nicht.
    Du kannst dir vielleicht nicht vorstellen, dass ein Mann Spaß daran hat, eine Frau zu vögeln, die gar nicht will.
    Du kannst dir vielleicht nicht vorstellen, dass eine Frau es über sich ergehen lässt

    Aber so ist es oft.
    Das ist Teil unserer Realität, im Jahre 2016.

    Liken

    1. @Ananda
      Und es gibt noch viel zu viele Frauen, die ihren Töchtern, oft unbewusst, dieses Verhalten weiter vermitteln.

      Und es gibt noch viel zuviele Männer, für die ein Nein kein Nein, sondern ein Ja, oder ein Vielleicht ist.

      Liken

      1. @ Ananda

        das Like auf deinen Kommentar vom 6. Januar 2016 um 20:27 war ein Fehlklick, sorry.

        Wollte eigentlich auf deinen Kommentar antworten:

        wenn die Frau nicht so will wie ich will, dann soll sich Mann eine suchen, die auch das will, was er will.

        Und wenn er keine finden sollte, dann hat er eben Pech gehabt und soll weitersuchen.

        Liken

  11. @ Ilanah und Viktor – und es ist auch zu begreifen, dass sehr viele Menschen größere oder kleinere Traumata mit sich rumschleppen – oft ist es gar nicht bewusst – Dinge, die verdrängt wurden, oder als nicht so wichtig erachtet – und die Menschen verhalten sich bei bestimmten Triggern halt seltsam, unangebracht, aggressiv etc………
    Aber solche Sachen sind „drin“ im Menschen, wie die Prägung in einer Münze und da hat man nicht einfach so Macht drüber oder die freie Entscheidung, wie sich zu verhalten

    Gefällt 1 Person

    1. Genauso ist es.
      Laut Levine kann vieles ein Trauma auslösen, eine Ohrfeige, ein leichter Unfall….es kommt auf die Umstände, die Umgehensweise und die persönliche Befindlichkeit an, ob ein Vorfall zu einem Trauma wird.

      Liken

    2. Mhh…. also ich weis nicht. Ich verstehe nicht, warum der ungewollte Geschlechtsverkehr bei Frauen so dermaßen Verachtung aufkommen lässt. Du sagtest es wäre die Sptize der Messlatte. Es gibt also nichts schlimmeres? Für dich wäre es also weniger schlimm, wenn du z.B. auf dem Moped unterwegs wärst, dir jemand beabsichtigt die Vorfahrt nehmen würde, du Aufgrund des Unfalls ein Bein verlieren würdest und für das ganze Leben nur noch ein Bein hättest und mit den Folgen klar kommen müsstest????

      Liken

      1. Viktor643 für den einen ist ganz schlimm, wenn er einen Finger verliert und möchte deswegen vielleicht sogar nicht mehr leben. Ein anderer hat weder Arme noch Beine ist lebensfroh und hadert überhaupt nicht mit seinem Schicksal.

        Seelische Grausamkeit oder Gewalt wird ebenso empfunden.
        Was willst du verstehen?

        Ich glaube eher, dass deine Fragen bzw. die eine Aussage die Ananda schon zitiert hat, nicht wertschätzend beim Empfänger empfunden werden.

        Wenn einem Unrecht angetan wird, gehe einfach davon aus, dass dieser Mensch leidet und es ist egal wie lange und wie tief, oder? Dabei spielt es auch gar keine Rolle, ob wir das verstehen oder nicht. Dem Opfer geht es so wie es ihm geht…

        Gefällt 2 Personen

  12. „Mhh…. also ich weis nicht. Ich verstehe nicht, warum der ungewollte Geschlechtsverkehr bei Frauen so dermaßen Verachtung aufkommen lässt“

    mir fällt da jetzt nix mehr zu ein

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.