„Die Zukunft hat viele Namen

Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare

Für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte

Für die Tapferen ist sie die Chance“

(Victor Hugo)

Advertisements

Veröffentlicht am 2. Januar 2016, in Andere Weisheiten. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 13 Kommentare.

  1. Für mich ist sie, die (noch) nicht Geborene.

    Gefällt 1 Person

  2. Gerade gewöhne ich es mir ab,
    mir die Gegenwart mit zuviel Gedanken an die Zukunft zu belasten.
    Oder an die Vergangenheit.

    Zwischen den Tagen in Berlin wollte das hier zu mir:
    http://www.amazon.de/Jetzt-Kraft-Gegenwart-Eckhart-Tolle/dp/3899013018

    Gefällt 1 Person

    • Genau das Buch war mein Auslöser. Eckhart Tolle hat mir alle Fragen die ich hatte dadurch beantwortet. Er benutzt eine einfache eingängige Sprache… Es ist immer nur JETZT und wenn wir noch ein Stückchen weiter gehen sehen wir, dass es gar keine Zeit gibt… 😉

      Gefällt mir

      • Das stimmt!! Was er schreibt berührt mich sehr. Mir fehlte bis dahin die Verbindung zwischen unseren Gedanken und unseren Gefühlen. Seine Sprache ist einfach und klar…ich bin sehr bewegt davon.

        Gefällt mir

        • Eine Verbindung zwischen Gedanken und Gefühlen habe ich durch David Precht’s Buch „Wer bin ich, wenn ja wie viele?“ entdeckt.
          Danach empfehle ich dir „Eine neue Erde“ von Eckhart. Das habe ich mir allerdings angehört nicht gelesen. Dort bearbeitet er auch alle Themen die uns bewegen. Für mich war es die Offenbarung…

          Gelandet bin über Jeff Foster nun bei Karl Renz. Den finde ich am geilsten, weil er „meine“ Sprache spricht. Im Grunde lässt er dich alleine und erklärt zugleich, dass er weder helfen kann noch will. Er redet über DAS, was gar nicht erklärt, erfahren oder gelebt werden kann. Für mich genial, weil ich immer gesagt hatte, dass ich auf der Suche nach dem Absoluten sei. Und jetzt lese ich bei ihm (Buchtitel: Erstes und Letztes) genau diesen Begriff „Absolutes“ welches kein Zweites hat. Alles andere ist relativ.
          Eckhart’s Worte sind „Formlos“ für DAS und „Form“ für das Relative. Alle reden sie von derselben Sache/Wahrheit/Gott/Liebe/Licht was auch immer. Karl würde sagen: „Nenne es Unterwäsche…“ 🙂

          Gefällt 1 Person

      • Danke für die Namen!
        Beim nächsten Bücherei-Besuch schaue ich danach.

        Gefällt mir

        • Als ich das erste Mal Jeff gelesen hatte, verstand ich jedes Wort von jeder Seite. Als ich mit dem Buch war, hätte ich dir, nach dem Inhalt gefragt, sagen müssen:“Ich habe NICHTS gelesen und kann dir nichts sagen. Jeff hat über NICHTS geschrieben.“
          Erwarte bitte nichts… *doppelsinniggemeint

          Und Karl schreibt im Grunde das gleiche. Du liest du liest verstehst, glaubst zu verstehen, hast Erscheinungen währende dessen und und und. Später wenn du etwas greifen möchtest, ist da nichts. Nichts was du erklären könntest und doch willst du es…
          Dieses Paradox hat was…

          Gefällt 1 Person

  3. Das Vergangne ist vorbei
    Die Zukunft noch nicht da
    Existent
    Ist allein
    Der Moment

    und der Reiner is wieder da 🙂 wie schön 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Schau genau auf die Vergangenheit, lerne daraus, was du JETZT anders machen kannst, um eine gute Zukunft zu ermöglichen 🙂

    Gefällt mir

  5. ihr beiden 🙂

    Gefällt mir

  6. I’ll be BACK !

    *grins* …und voll in der Gegenwart, wo auch sonst..

    Hoffe, Du bist gut reingekommen, hast geschlemmt und gefeiert und ich wünsch Dir/ uns immer noch mehr Achtsamkeit fürs neue Jahr ❤
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: