Es gibt immer

eine kurzfristige und eine langfristige Lösung.

Advertisements

Eine Minute

kann dein Leben verändern – oder auch nicht – man weiß es nie vorher.

Den Zug zu verpassen, der dann entgleist, ist das Super-Beispiel.

Diese Dinge passieren ständig, immer und überall.

Du gehst etwas früher oder später los, triffst jemanden oder auch nicht.

Allein schon aus diesem Grund ist jegliches planen, denken, wollen sinnlos.

Essen finde ich irgendwie nervig

Klar, Essen kann Spaß machen und es gibt auch viele leckere Sachen.

Aber es macht halt auch müde.

Und wirklich nervtötend finde ich, dass man jeden Tag essen MUSS. Am besten drei mal. Essen kaufen, Essen kochen, Essen essen und dann noch Geschirr spülen.

Wer hat sich das bloß ausgedacht?

Ja, ich weiß, der Apfel ist Schuld.

Oder Eva oder die Schlange, egal…

Aber das zeigt halt auch, dass das nicht so sein muss.

Dass wir nicht unter Schmerzen gebären müssen.

Dass es eine andere Form des Lebens, des Seins, gibt.

Kann ich vielleicht mal nach Hause telefonieren?

Wer ist das Auge?

Ich bin das Auge.

Ich guck mir alles an und im Kopf werden Bilder zu Worten.

Woran erkennt man Maler, Musiker, Komponisten, Schreiber?

Daran, dass die das machen MÜSSEN, weil sie sonst durchdrehen.

Und immer wieder denke ich an Gabriel Garcia Marquez:

„Die erste Pflicht des Schriftstellers ist Leben.“

Früher verstand ich das immer nur als „Leben um Stoff zum Schreiben zu haben.“

Heute weiß ich, dass es auch bedeutet:

Neben dem Schreiben das Leben nicht vergessen 😉

Jeder Krieg

fordert nicht nur die Opfer, die er fordert.

Jeder Krieg

wirft Steine in’s Wasser

unzählige Steine

die Kreise ziehen

unzählige Kreise.

Verletzung, Schmerz, Verlust

Trauer

Verstörte Menschen, zerstörte Leben

Folge-Schäden

für Generationen.

Der Weg heißt Vergebung.

Nicht hinterher

Vorher schon

Um jeden Krieg

zu vermeiden.

Nachricht aus der Kleiderkammer

wo gesammelt wird für Flüchtlinge und andere Hilfsbedürftige.

Das Problem ist nicht, dass es nicht genug Spenden gibt, das Problem ist, dass es die falschen Spenden gibt.

Schicke Frauen-Klamotten von Damen, die sich jedes Jahr was Neues kaufen, gibt es genug.

Herren-Sachen in Größe XXL gibt es genug.

Hochzeits-Anzüge von Anno Tuck werden langsam auch nicht mehr gebraucht.

Was fehlt, ist Kleidung für schlanke Männer.

So ist es zumindest in unserer Region und ich schätze mal, woanders ist es nicht anders.

Also, Jungs, wie schaut’s ? Habt ihr was übrig ?